Aktuelle Zeit: 24.02.2018, 03:26

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde






 Seite 1 von 1 [ 1 Beitrag ] 
 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Vergiftete Hunde - Rechtlicher Rat für Hundehalter
BeitragVerfasst: 25.02.2008, 20:53 
Site Admin
Site Admin
Benutzeravatar

Registriert: 19.11.2005, 12:00
Beiträge: 26583
Plz/Ort: NRW
Share on Facebook Share on Twitter Share on Orkut Share on Digg Share on MySpace Share on Delicious Share on Technorati
Vergiftete Hunde - Rechtlicher Rat für Hundehalter



Ein Artikel von: http://www.stadthunde.com

15. Feb 2008

Vergiftete Hunde „ bloße“ Sachbeschädigung?

Bild

Ein Beitrag von Rechtsanwältin AnnKathrin Fries

Immer wieder werden Hunde mutwillig durch Menschen vergiftet. Nicht selten geschieht dies leider im Rahmen eines Nachbarschaftsstreit. Nachdem in den letzten Monaten wieder vermehrt aus allen Teilen Deutschlands davon berichtet wurde und landläufig leider die Meinung vorherrscht, es handele sich dabei „nur“ um eine Sachbeschädigung, möchte ich aus gegebenem Anlass einen kurzen juristischen Überblick geben.


Sachbeschädigung

In der Tat handelt es sich nach dem Strafgesetzbuch um eine "Sachbeschädigung", die mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder Geldstrafe bestraft werden kann. In der Regel wird allerdings eine Geldstrafe verhängt werden. Da es sich bei der Sachbeschädigung um ein so genanntes "Antragsdelikt" handelt, sollte auf jeden Fall sofort Anzeige wegen Sachbeschädigung erstattet und ein entsprechender Strafantrag gestellt werden, da die Polizei sonst im Zweifel nicht ermitteln kann. Zusätzlich sollte auch das Ordnungsamt und gegebenenfalls das zuständige Veterinäramt verständigt werden.

Tierquälerei

Neben der Sachbeschädigung handelt es sich aber natürlich auch um eine strafbare Tierquälerei. In § 17 des Tierschutz gesetzes heißt es "wer ein Wirbeltier ohne vernünftigen Grund tötet oder aus Rohheit erhebliche Schmerzen oder Leiden ... zufügt“ mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft wird! Darauf sollte zur Sicherheit bei der Anzeigenerstattung auch hingewiesen werden, damit nicht aus Unwissenheit "nur" wegen Sachbeschädigung ermittelt wird.


Schadenersatz

Nicht zu vergessen ist auch die Tatsache, dass der ermittelte Täter auf dem
zivilrechtlichen Weg auf Schadensersatz für die entstandenen Tierarztkosten und den Verlust des Hundes verklagt werden kann und sollte.

Dies gilt allerdings nicht für den Fall, wenn der Hund in einem Restaurant einen
ausgelegten Rattengiftköder findet und frisst. Das Amtsgericht München (AZ 163 C 17144/05) hat im November 2005 entschieden, dass ein Gastwirt nicht verpflichtet ist seine Gäste ausdrücklich auf ausgelegte Giftköder hinzuweisen. Zu einem müsse man als Besucher eines Restaurants damit rechnen und zum anderen müsse ein Hundehalter vermeiden, dass sein Hund fremden Gegenstände beschädigt bzw. frisst.
(af)

Bis bald
Ihre AnnKathrin Fries
_________________
Ich bin die Schnellste :

Während andere noch stolpern - liege ich schon auf der Fresse .



_________________
Ich mußte meinen Heiligenschein wieder abnehmen,er hat gegen die Hörner gedrückt.

Jede Nacht sitzt der Teufel an meinem Bett und bewundert sein Meisterwerk.
Offline
 Profil  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 Seite 1 von 1 [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  



cron